Moments von Facebook: So funktioniert die Social Foto-App

Wer den vollen Überblick über seine im größten sozialen Netzwerk der Welt geteilten Fotos behalten möchte, der sollte sich Moments von Facebook auf sein Smartphone herunterladen. Diese separat erhältliche App bringt einige Funktionen mit sich, die bei der Hauptanwendung nicht geboten werden. So lässt sich zum Beispiel eine Sicherung privater Bilder durchführen. Außerdem können die Aufnahmen mit Freunden synchronisiert werden. Auch schöne Momente mit den Liebsten, die schon ein paar Tage länger zurück liegen, lassen sich mit Moments von Facebook im Handumdrehen wieder rekapitulieren. Der Name ist hier also Programm. Welche Vorzüge die Social Foto-App im Einzelnen mit sich bringt und wie sie am effektivsten genutzt wird, legt dieser Ratgeber auf anschauliche Art und Weise dar.

 

 

Moments von Facebook installieren und einrichten

Um Moments von Facebook verwenden zu können, ist es zunächst einmal nötig, die App auf dem gewünschten Telefon zu installieren. Je nachdem, ob ein iPhone oder Android-Smartphone verwendet wird, kann die Anwendung kostenlos entweder bei iTunes oder Google Play heruntergeladen werden. Nach der Installation ist es notwendig, der App den Zugriff auf die Telefonmedien zu erlauben, um diese in vollem Umfang nutzen zu können. Die Anwendung wird im nächsten Schritt die vorhandenen Bilder analysieren. Dabei kommt auch die Gesichtserkennung zum Einsatz. Damit ist Moments von Facebook im Grunde genommen betriebsbereit. Wer möchte, kann nun direkt damit beginnen, Taggings vorzunehmen. Alternativ dazu können Alben mit Fotos oder Videos erstellt werden, etwa auf Grundlage der vorliegenden Geodaten.

Unbegrenzter Speicherplatz für Fotos und Videos

Ein großer Pluspunkt von Moments für Facebook ist zum Beispiel, dass die App ihren Nutzern die Möglichkeit bietet, eigene Fotos und Videos an einem privaten Ort zu sichern. So lässt sich das Geld für eine zusätzliche externe Festplatte sparen. Zudem ist diese Art der Datensicherung im Vergleich sogar sicherer. Zwar bieten auch andere Dienste wie etwa Google Drive unbegrenzten kostenlosen Speicherplatz an und dieser Service ist daher kein Alleinstellungsmerkmal von Moments für Facebook. Einen Mehrwert stellt das Ganze aber dennoch dar für alle, die sich die App ohnehin installieren möchten. Wer auf Nummer sicher gehen will, sichert seine Bilder dann sogar sowohl bei Moments für Facebook als auch parallel dazu bei einem anderen Anbieter.

Fotos in höchster Auflösung speichern

Ein großes Manko der regulären Facebook-App ist, dass die Fotos bei jedem Upload automatisch stark verkleinert und komprimiert wird. Das sorgt dafür, dass sich die Qualität der Aufnahmen deutlich verschlechtert. In vielen Fällen ist dies sogar mit dem bloßen Auge sichtbar. Auch in dieser Hinsicht verfolgten die Entwickler bei Moments von Facebook einen gänzlich anderen Ansatz. Denn wer hier seine Bilder speichert, etwa zum Zweck einer Datensicherung, der hat verständlicherweise auch ein großes Interesse daran, dass dies in einer vernünftigen Bildqualität geschieht. Und genauso ist es hier auch. Die Schnappschüsse werden sogar in höchster Auflösung gespeichert. Somit stellt Moments auf alle Fälle eine reizvolle Variante dar, wenn es darum geht, Fotos zusätzlich zu sichern. Doch beim bloßen Speichern der Fotos bleibt es hier natürlich nicht, sondern dies ist gewissermaßen erst die Basis für weitere praktische Funktionen.

Komfortabel Bilder an Kontakte senden

Eine der Kernfunktionen der Moments-App stellt zweifelsohne das Versenden der vorhandenen Bilder an die eigenen Kontakte dar. Dabei können die Aufnahmen nicht nur mit wenigen Klicks an Facebook-Freunde verschickt werden, sondern auch über die verschiedensten anderen Kanäle geteilt werden. Ob ein Bild nun auf direktem Wege bei Instagram gepostet oder über den Facebook-Messenger, WhatsApp oder gar SMS versendet werden soll, all diese Varianten und noch viele mehr sind mit Moments von Facebook ganz unkompliziert möglich. Wie das konkret funktioniert, erklären wir hier Schritt für Schritt:

  1. Im Hauptmenü das gewünschte Album aussuchen und antippen, zum Beispiel „Freunde“
  2. Durch festes Antippen die Fotos der Wahl auswählen und markieren – hier gibt es auch die Option „Alle auswählen“, falls dies gewünscht ist
  3. Weiter unten wird nun bereits ein Menü mit verschiedenen Sendeoptionen angezeigt – dieses lässt sich mit dem darauf gehaltenen Finger hochschieben
  4. Auswählen, auf welchem Wege das Bild oder die Bilder geteilt werden sollen
  5. Die entsprechende Anwendung öffnet sich und der Sendevorgang kann hier abgeschlossen werden

Durch ihre leichte Bedienbarkeit dürfte die Moments-App sicherlich von einigen dazu genutzt werden, um eigene Fotos anderen Interessierten zugänglich zu machen.

Die praktische Sortierfunktion der App

Dass Moments von Facebook die auf dem Smartphone befindlichen Aufnahmen automatisch katalogisiert und bestimmte Gruppierungen erstellt, wurde bereits angedeutet. So kann der Nutzer innerhalb der App zum Beispiel auf Zusammenstellungen wie die folgenden zugreifen und daraus Alben erstellen lassen:

  • Freunde
  • Orte
  • Panoramabilder
  • “An diesem Tag“

Wenn die Geotagging-Funktion beim Fotografieren aktiviert war, erkennt Moments, wo das Bild gemacht wurde und erstellt automatisch entsprechende Ordner zu Orten wie etwa „Berlin“ oder „London“. Gerade wer sonst eher chaotische Verhältnisse auf seinem Smartphone hat, der wir sich über diese praktische Sortierfunktion besonders freuen, um Ordnung in die stetig wachsende Bildersammlung zu bringen. Anhand der integrierten Gesichtserkennung werden und Gruppierungen von Bildern vorgeschlagen, auf denen jeweils ein bestimmter Facebook-Freund zu sehen ist. Wer es einmal testet, wird schnell merken, wie erstaunlich gut diese Gesichtserkennung mittlerweile funktioniert. Über die Funktion „Labels für Gesichter hinzufügen“ lassen sich bestimmte Freunde anhand der Fotos definieren. Dies sorgt fortan dafür, das Bilder noch leichter mit diesen Freunden geteilt werden können.

Vielfältige Einstellungsmöglichkeiten

Wie bei jeder App lohnt es sich auch bei Moments von Facebook, einen Blick in die Einstellungen zu werfen. Dieses Menü kann über das Rädchen rechts oben im Reiter „Benachrichtigungen“ aufgerufen werden. Hier lassen sich zum Beispiel zu folgenden Themenbereichen individuelle Justierungen vornehmen:

  • Sollen ähnliche Gesichter von der App automatisch gruppiert werden?
  • Welche App-Benachrichtigungen möchte der Nutzer von Moments erhalten?
  • Für welche Ordner auf dem Gerät sollen Vorschläge für Gruppierungen erstellt werden?
  • Unter welchen Rahmenbedingungen sollen Uploads erfolgen?

Bei den Geräte-Ordnern sind beispielsweise „Camera“, „Screenshots“ und „Facebook“ bereits standardmäßig ausgewählt. Wer möchte, kann welche von diesen Ordnern aus der Auswahl entfernen oder andere wie etwa „WhatsApp Images“ oder „Download“ hinzufügen. Fotos in höchster Auflösung sollten „nur über WLAN“ hochgeladen werden. Dies ist in diesem Falle allerdings auch schon die Standardeinstellung. Generell kann es auf jeden Fall nicht schaden, jede der Einstellungen kritisch zu hinterfragen. Wer zu vieles deaktiviert, sollte sich dann allerdings auch dessen bewusst sein, dass dementsprechend weniger Funktionen der Moments von Facebook App nur noch nutzbar sind.

Fazit: Moments von Facebook ist eine App mit Mehrwert

Leidenschaftliche Datenschützer mögen hier zwar anderer Meinung sein, so wie bei sämtlichen Anwendungen aus dem Hause Facebook – wer jedoch in dieser Hinsicht weniger Bedenken hat, der erhält mit Moments durchaus eine App mit Mehrwert. Dies gilt gleich in verschiedener Hinsicht. Neben der Möglichkeit, kostenlos auch große Mengen an Fotos und Videos in hoher Qualität abzuspeichern, sind es natürlich vor allem die intelligenten Gruppierungs- und praktischen Teilen-Funktionen, die zu begeistern wissen. Wer gerne und häufig seine privaten Bilder mit seinen Facebook-Freunden oder anderen Kontakten teilen möchte, der trifft mit Moments von Facebook eine gute Wahl.