Drei Tipps für sofortigen Schutz: Schnupfennase

Um es gleich vorweg zu sagen: Wie Sie den nun beginnenden Herbst und den folgenden Winter ohne einen Schnupfen durchstehen können, das wissen wir auch nicht. Wir haben drei Tipps, die sofortige Linderung verschaffen, wenn das Unausweichliche passiert und die Nase droht sich zuzusetzen.

Worum es geht:


Wir haben ein paar tipps, damit die Schnupfennase Sie nicht ins Bett zwingt
Wir haben ein paar tipps, damit die Schnupfennase Sie nicht ins Bett zwingt

1. Wundermittel Eukalyptusöl

Das ätherisches Öl ein wirksames Mittel gegen Schnupfen und andere Erkältungsleiden ist, wird einem bewusst, wenn man sich die Inhaltsstoffe der beliebtesten Hustenbonbons anschaut. Das in den Hustenbonbons enthaltene Eukalyptusöl löst hartnäckigen Schleim und sorgt dafür, dass die Schnupfennase wieder frei durchatmen kann.
Neben allerlei fertigen Kapseln zum Einnehmen, Erkältungsbädern und natürlich Hustenbonbons, bieten Apotheken und Drogeriemärkte auch das konzentrierte Öl an. Nur ein kleiner Schuss des ursprünglich aus Australien stammenden Öls in eine Schale mit heißem Wasser, den Kopf unter einem Handtuch darüber, und schon hat man eine wohltuende Inhalation. Ebenfalls mit Wasser verdünnt und auf zwei Wattebäusche verteilt, kann das Öl auch für ein paar Minuten in der Nasenöffnung verbleiben. Es ist verblüffend, wie frei der Atem danach wieder ist.
Ganz ähnliche wirken übrigens auch Pfefferminzöl und Teebaumöl, gerade bei Teebaumöl ist allerdings die Dosierung (verdünnen!) zu beachten. Der Geruch von Teebaumöl ist auch nicht jedermanns Sache.

2. Zwiebeln machen auch die Nase frei

Klar, beim Zwiebelschneiden fließen schnell Tränen. Das Zwiebeln aber auch ein altes Hausmittel gegen verstopfte Schnupfennasen ist, weiß oft nur noch die Großmutter. Dabei ist es so einfach. Vor allem, wenn einem Nachts die verstopfte Nase den Schlaf raubt, reicht es in Kopfhöhe - zum Beispiel auf dem Nachtschränkchen - eine frisch aufgeschnittene Zwiebel zu platzieren. Vor dem Einschlafen noch einmal fest an der Zwiebel geschnuppert, helfen die antientzündlichen und abschwellenden Eigenschaften des Zwiebelgeruchs durch die Nacht zu kommen. Was der Partner dazu sagt, ist allerdings individuell abzuklären - am Besten bevor die Zwiebel mit ins Schlafzimmer kommt. 

Pfefferminztee verbindet die Kraft ätherischer Öle mit der notwendigen Zufuhr von Flüssigkeit
Pfefferminztee verbindet die Kraft ätherischer Öle mit der notwendigen Zufuhr von Flüssigkeit

3. Trinken, trinken, trinken

Auch wenn es eine Binsenweisheit ist, dass viel Trinken bei Krankheit immer gut ist, vor allem bei Erkältungen, sei hier nochmals darauf hingewiesen. Kennt man die Hintergründe, fällt es vielleicht auch etwas leichter über den Tag verteilt immer wieder etwas zu trinken, selbst wenn der Körper keinen wirklichen Durst signalisiert.
Bei der verschnupften Nase schwillt die Schleimhautoberfläche deutlich an. Die dadurch in Gang kommende vermehrte Produktion von Nasensekret, sorgt dann für das unangenehme Gefühl einer verstopften Nase. Damit der Schleim nicht zäh und fest wird, braucht der Körper nun reichlich Flüssigkeit, die direkt in die "Baustelle" der Nase wandert. Wer dem Körper hier nicht liefert, was er verlangt, verschlimmert die Beschwerden merklich. Also: Immer einen Tee oder eine Flasche stilles Wasser griffbereit halten - es wirkt.

Auf einen Blick:

So schützen Sie sich in der Schnupfenzeit vor einer verstopften Nase:

  • Mit ein wenig Eukalyptusöl halten Sie die Nase effektiv frei
  • In der Nacht kann eine aufgeschnittene Zwiebel den Schlaf retten
  • Und wer viel trinkt, beugt einer verstopften Nase vor